Einsatztaucher

Einsatztaucher der DLRG bei einem Taucheinsatz
Einsatztaucher der DLRG bei einem Taucheinsatz
Taucher an der Wasseroberfläche
Taucher an der Wasseroberfläche

Sind...

...die Gewässer tiefer als 3m....,

...zu suchende Gegenstände klein oder leicht,....

...Personen unter Wasser vermisst....

...der Einsatz von Schwimmern zu gefährlich...

...Arbeiten unter Wasser auszuführen....

...oder große Gegenstände (Boote o.ä.) zu heben,

dann kommen Einsatztaucher zum Einsatz.

Ein Einsatztaucher ist ein Rettungsschwimmer, der eine zusätzliche Ausbildung erhält. Diese Ausbildung soll ihn dazu befähigen seine Aufgaben sicher für ihn und seine Kameraden auszuführen.

Einsatztaucher erhalten eine umfangreiche und zeitaufwendige Ausbildung und müssen ihr Können auch als fertige Einsatztaucher regelmäßig trainieren um ihre Befähigung zu erhalten.

Die Ausbildung erstreckt sich über einen Zeitraum von etwa einem Jahr.

Sie umfasst einen Theorieblock, einen praktischen Teil in der Schwimmhalle, einen praktischen Teil im Freiwasser und Übungsstunden im Freiwasser.

Im Theorieteil bekommt der angehende Einsatztaucher das notwendige theoretische Wissen beigebracht, das die Bereiche Medizin & Biologie, Tauchgeräte und Kompressoren, Gesetze und Richtlinien, Suchmethoden und Einsatztaktik umfasst.

Die praktische Hallenausbildung führt ihn an die Umgebung unter Wasser heran, trainiert seine Apnoefähigkeit (Fähigkeit die Luft für längere Zeit anzuhalten), bringt ihn kontrolliert an seine Belastungsgrenzen, macht ihn mit seiner Ausrüstung blind vertraut und bereitet ihn auf seine Freiwassererfahrungen vor.

In der Freiwasserausbildung wird der Einsatztauchanwärter an seine Einsatzumgebung in den Berliner Freigewässern herangeführt. Da Sicht unter Wasser meistens nicht vorhanden ist, lernt er sich an seiner Sicherungsleine führen zu lassen. Er übt auch unvorhersehbare Situationen an Land, über und unter Wasser zu meistern, mit technischen Hilfsmitteln Arbeiten unter Wasser zu verrichten und er wird darauf vorbereitet seine Einsatzfähigkeit in kürzester Zeit unter ungünstigen Bedingungen herzustellen.

Alle diese Vorbereitungen dienen ihm dazu, in den folgenden Wochen/Monaten seine erworbenen Fähigkeiten im praktischen Wasserrettungsdienst zu festigen.

Zum Abschluss muss der Einsatztauchanwärter sein Können während einer mehrtägigen Prüfung unter Beweis stellen.

 

Nach erfolgreich bestandener Prüfung darf er als Einsatztaucher im Wasserrettungsdienst eingesetzt werden.

Im Einsatz ist er allerdings nicht allein auf sich gestellt.

Um zum Einsatz zu gelangen sind noch weitere Personen notwendig:

Bootsführer, die ihn zum Einsatzort bringen.

Signalmänner, die ihn ins Wasser geleiten, unter Wasser führen und wieder sicher aus dem Wasser geleiten.

Taucheinsatzführer, die den Taucheinsatz führen.